Waldbardie

Am Bernhardsbrünnchen

Am Bernhardsbrünnchen

Gestern ist mir die Entscheidung leicht gefalllen. Ich bin nicht zur „Waldbaddie“ gegangen. Ums im feinsten Darmschdädderisch zu sagen:

Friejer sinn mer als an Himmelfahrd in de Wald gemacht uff die Waldbaddie.

Erstens hat es viel zu stark „gerejend un geschdermd“ und zweitens weiß ich gar nicht, ob es diese legendären Waldbardies überhaupt noch gibt, die mit zu den herausragenden Festen meiner Kindheit gehörten.

Allein das Wort muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Die „Waldpartie“, um es mal hochdeutsch zu sagen, ist nicht etwa eine „Party“ – hell erstaunt war ich, als ich im Englischunterricht zum ersten Mal dieses Wort hörte – sondern ein Ausflug in den Wald, so etwas wie eine Landpartie.

Und da war dann ganz Darmstadt am Bernhardsbrünnche versammelt. Für Kinder gabs Eierlauf und Sackhüpfen, für Vadder und Mudder ein Glas Bier, für uns ne Sinalco und sogar ein Würstchen. Und man hat Hinz und Kunz getroffen.

Komisch, das dass dür KInder immer so ein Erlebnis ist, wenn Kinder irgendwo „Bekannte“ treffem- Schon beim Stehenbleiben zupft man ungeduldig am Ärmel: „Wer issn das“ – Den Eltern ist das unangenehm: „Psccht“. „Wer issn das?“. Nette Menschen erkennt man als Kind dann daran, dass die einem dann selbst sagen, wer sie sind.

Praktisch war früher, wenn den Eltern ein Mann begegnete. Der zog nämlich schon von weitem den Hut und man konnte rechtzeitig flüstern „Wer issn das?“

Seit ich selbst Hut trage, versuch ich mir diese etwas altmodische Sitte anzugewöhnen. Aber jetzt bin ich wieder vom Hundertsten ins Tausendste gekommen.

Ähnlich schee wie auf der Waldbaddie ist es nur im Ossenheimer Wäldchen. Da mache mer am Wäldchesdach hin. Aber davon dann mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.